Repowering-Projekt Schneebergerhof - Baustellenblog

History made by wiwi consult!
Gemeinsam mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer wurde in der Morbacher Energielandschaft das erste System zur Bedarfsgerechten Nachtkennzeichnung in Rheinland-Pfalz in Betrieb genommen.

Großer Erfolg für wiwi consult bei der staatlichen Ausschreibungsrunde in Polen: Alle 12 teilgenommenen PV-Projekte erhielten einen Zuschlag!
In Sobów ist eines der erfolgreichen Projekte bereits in Bau.

wiwi consult ist klimaneutral!
Unsere seit 2016 verursachten CO2 Emissionen haben wir in einem Projekt zur Renaturierung des Ahlenmoors im Landkreis Cuxhaven kompensiert.

Anfang April gelang die Fertigstellung unseres Repowering-Projekts im Hunsrück. Die sieben Enercon E-141 Turbinen mit einer Nabenhöhe von 159 Metern produzieren rund 67 Mio. kWh pro Jahr.

Sei es während der Planungs- und Finanzierungsphase oder während des Baus oder Betriebs - in jeder Phase eines Projekts finden wir Stellschrauben, die das Vorhaben wirtschaftlicher und konkurrenzfähiger machen.

Unser Führungsteam vereint mehr als 90 Jahre Windbranchen-Erfahrung und holt aus jedem Windenergie-Projekt technisch und wirtschaftlich das Beste heraus.

Anfang September 2020 erfolgte nach 10 Monaten Bauzeit die Inbetriebnahme einer WEA auf dem Schwarzenberg (Gau-Bickelheim). Die Anlage des Typs Enercon E-138 weist eine Nabenhöhe von 131 Metern und eine Gesamthöhe von 200 Metern auf.

Nachhaltigkeit

Viele Unternehmen verwenden anstelle von Nachhaltigkeit den englischen Begriff Corporate Social Responsibility oder kurz CSR. Darunter ist die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen im Sinne eines sozial, ökonomisch und ökologisch nachhaltigen Wirtschaftens zu verstehen. Wir haben uns entschieden, den übersichtlichen und leicht zu verstehenden Begriff Nachhaltigkeit zu verwenden. Darunter vereinen wir die Aspekte Klimaneutralität, Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie Grüner Arbeitsweg.

Nachhaltigkeit ist für uns als Unternehmen in der Branche der Erneuerbaren Energien ein Kernthema und nicht nur Teil unseres täglichen Arbeitens, sondern auch darüber hinaus ein Leitbild, das uns am Herzen liegt. Seit der Firmengründung von wiwi consult setzen wir uns intensiv mit nachhaltigem Wirtschaften auseinander und bewerten regelmäßig, wie wir unseren ökologischen Fußabdruck weiter verringern und das Arbeitsumfeld für die Kolleginnen und Kollegen angenehmer gestalten können.

Klimaneutralität

Nicht zuletzt dank der „Fridays for Future“-Bewegung sind der Klimaschutz und das 1,5 Grad-Ziel auch auf der politischen Agenda endlich ganz nach oben gerückt. Die öffentliche Diskussion wird teils emotional geführt. Für uns haben wir zunächst ein ganz konkretes Ziel ins Auge gefasst: vollständige Klimaneutralität! Gemeinsam mit der Klimapatenschaft GmbH aus Elmshorn haben wir unseren CO2-Fußabdruck für das Jahr 2019 evaluiert und quantitativ erfasst. In einer Detailanalyse wurden alle Emissionen berücksichtigt, die jeder einzelne von uns in unserer Firma im beruflichen Kontext verursacht hat. Verschiedene Kategorien wurden separat bewertet:

Kategorie 1 - Direkte Emissionen:
Darunter fallen jene Emissionen, die durch die Verbrennung fossiler Energieträger aus eigenen mobilen oder stationären Anlagen entstehen. Hier stehen vor allem die ca. 11.000 Kilometer zu Buche, die wir im Jahr 2019 mit den Firmenfahrzeugen zu Baustellenterminen oder Messeauftritten zurückgelegt haben.

Kategorie 2 – Indirekte Emissionen:
Unter indirekten Emissionen versteht man jene Emissionen, die durch eingekauften Strom, Dampf, Wärme oder Kälte entstehen. In diesem Bereich betraf das vor allem die von uns bezogene Fernwärme und Strom für das Büro inklusive der IT-Infrastruktur.

Kategorie 3 – Sonstige indirekte Emissionen:
In dieser Kategorie wurden die Emissionen berücksichtigt, die entlang der vor- und nachgelagerten Wertschöpfungskette eines Unternehmens entstehen. Hier kristallisierten sich zwei größere Komplexe heraus: zum einen die getätigten Geschäftsreisen inklusive Anreise per Auto, Zug oder Flugzeug und die Hotelübernachtungen. Zum anderen der tägliche Büroalltag: der Berufsverkehr, das Müllaufkommen, Druckerpapier oder die für das ganze Team bereitgestellten Lebensmittel wie Wasser, Kaffee und frisches Obst.

Für das Jahr 2020 wurden die Werte aus der Berechnung für 2019 übernommen.

Nachdem unsere gesamte CO2-Unternehmensbilanz vollständig erfasst war, gingen wir im nächsten Schritt auf die Suche nach einem geeigneten Projekt, um unsere Emissionen auszugleichen. Fündig geworden sind wir in Niedersachsen. Für das Projekt KlimaMoor „Am Löh“ wird ein Teil des niedersächsischen Ahlenmoors renaturiert. Für uns ist dies eine besonders geeignete Kopensationsmaßnahme, weil Moore ein wichtiger Lebensraum für viele seltene Tier- und Pflanzenarten sind, deren Schutz einen wichtigen Beitrag zur biologischen Vielfalt unserer Natur liefert. Zudem binden Moore viel CO2 und geben es nur über einen sehr langen Zeitraum wieder ab.

Mehr zum Projekt

Durch unsere Beteiligung am Projekt werden durch das Moor langfristig für 50 Jahre ca. 275 Tonnen CO2 gebunden. Damit decken wir neben den Emissionen aus den Jahren 2019 und 2020 auch rückwirkend die Emissionen seit der Unternehmensgründung 2016 ab.

wiwi consult ist ein klimaneutrales Unternehmen!

Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Eine gesunde Work-Life-Balance ist für die Zufriedenheit und Effizienz im Team sehr wichtig. Viele unserer Kollegen sind Mütter und Väter und damit auch außerhalb des Büros stark eingebunden. Für die Einteilung der Arbeitszeiten und Urlaubsplanungen setzen wir deshalb auf Flexibilität und Eigenverantwortung. Eine feste Anzahl an Urlaubstagen gibt es nicht, jeder teilt sich seine Zeit frei ein.

Auch das Arbeiten im Home Office ist jederzeit, auch kurzfristig, möglich. So müssen kein wichtiger Arzttermin oder Freizeitaktivitäten der Kinder mehr aufgrund der Arbeit ausfallen. Dieses Vertrauen wird durch fokussierte und konzentrierte Arbeit zurückgezahlt. Das positive Miteinander und die gute Stimmung untereinander zeigen sich auch bei gemeinsamen Unternehmungen wie dem jährlich stattfindenden „wiwi consult Familientag“.

Grüner Arbeitsweg

Der stetig zunehmende Individualverkehr ist für unsere Städte ein immer größer werdendes Problem. Er wird zu einem Großteil von Berufspendlern verursacht, sie tragen einen maßgeblichen Anteil zu verstopften Straßen und hohem CO2 Aufkommen in Innenstädten bei. Diese Situation ist uns ein Dorn im Auge. Daher versuchen wir unsere KollegInnen mit attraktiven Angeboten zum Umstieg auf das Fahrrad oder den ÖPNV zu bewegen. Mit dem von wiwi consult geförderten JobRad kann analog zu einem Dienstwagen ein Dienstfahrrad geleast werden. Mit dem ebenfalls geförderten JobTicket für den ÖPNV ist der Weg zur Arbeit unabhängig vom Verkehrsaufkommen auf der Straße entspannt zu bewältigen. Die bisherige Resonanz bestätigt uns in diesem Vorhaben.